Start Kartenvorverkauf 13. ilb

ilb.13_banner_kvv

Der Kartenvorverkauf für das 13. internationale literaturfestival berlin (4. bis 15.9. 2013) hat im Haus der Berliner Festspiele begonnen. Zwischen der Eröffnungsrede von Taiye Selasi und der Abschlussveranstaltung mit Salman Rushdie bietet das internationale literaturfestival berlin (ilb) in seiner 13. Ausgabe in cirka 200 Veranstaltungen internationale Literatur der Gegenwart.

Einen neuen Akzent setzt das ilb mit Premierenlesungen von AutorInnen, deren aktuelle Bücher erstmals in Deutschland vorgestellt werden. Hierzu werden Hannah Dübgen, Mohsin Hamid, Daniel Kehlmann, Georg Klein, Eshkol Nevo, Jeet Thayil, Liao Yiwu und Lila Azam Zanganeh erwartet.

Einer der inhaltlichen Schwerpunkte des Festivals ist die Auseinandersetzung mit dem Thema „Alter“. In 25 Veranstaltungen des Projekts „Welt-Weisheit“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2013 – Die demographische Chance“ gefördert wird, wird die gesellschaftliche Bedeutung von Alter in den Weltkulturen und seine wissenschaftliche Erforschung erörtert. Internationale AutorInnen wie Dacia Maraini, Georg Stefan Troller, Franz Hohler und Herb Wharton lesen aus eigens für das Projekt verfassten Essays und Texten, die sich mit dem Alter(n), mit Lebenserfahrung, Weisheit und dem Miteinander der Generationen beschäftigen. In der Reihe „Reflections“ diskutieren die AutorInnen mit renommierten WissenschaftlerInnen wie Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer vom Deutschen Zentrum für Altersfragen und dem Publikum über Altersbilder in Literatur und Wissenschaft.

Die Auseinandersetzung mit den politischen Diskursen und Entwicklungen – ein programmatisches Kennzeichen des ilb seit seiner Gründung – wird in diesem Jahr u. a. in Veranstaltungen mit dem wohl bedeutendsten politischen Journalisten Pakistans Ahmed Rashid, der Autorin Shereen El Feki („Sex und die Zitadelle“), Geert Mak („Amerika“), und dem ehemaligen spanischen Richter Carlos Castresana fortgesetzt, der u.a. als Staatsanwalt im Fall Pinochet internationale Reputation erworben hat.

Ebenfalls fester Bestandteil des ilb ist der Graphic Novel Day, der zum dritten Mal nationale und internationale Comic-KünstlerInnen in Berlin präsentiert.

Zu den AutorInnen, die in Lesungen, Vorträgen und Gesprächen ihre Werke vorstellen, gehören unter anderem José Eduardo Agualusa, Khaled Al-Khamissi, Oya Baydar, In Koli Jean Bofane, Roberto Calasso, Rafael Cardoso, Bora Ćosić, Patrick Deville, Mathias Énard, Ashur Etwebi, Laura Fidaleo, Simon Gronowksi, Arnon Grünberg, Helon Habila, Helene Hegemann, Dorothea Rosa Herliany, Maarten Inghels, Meirion Jordan, Antjie Krog, Julia Leigh, Ben Lerner, Alain Mabanckou, Eugene Ostashevsky, José Manuel Prieto, Habib Selmi, Samuel Shimon, Roman Simic, Tzveta Sofronieva und Koenraad Tinel. In der Programmsparte „Internationale Kinder- und Jugendliteratur“ werden unter anderem Milena Baisch, Azouz Begag, John Boyne, Chen Jianghong, Inés Garland, Yves Grevet, Finn-Ole Heinrich, Joke van Leeuwen, Raquel J. Palacio, Andreas Schulze, Ruta Sepetys, Seyyed Ali Shodjaie, Bhajju Shyam, Janne Teller und Józef Wilkoń aus ihren Büchern lesen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.